Investieren zur Ertragssteigerung in einer Welt mit Corona

von Will Low

Ein weiteres Quartal vergeht und wir sind (jedenfalls hier in Großbritannien) immer noch sehr eingeschränkt, was das Reisen und das Zusammenkommen in Büros angeht. In meiner Freizeit suche ich oft vergeblich nach unverbrauchten und interessanten neuen Inhalten, nur um dann auf altbewährte Filme wie die Bourne-Reihe zurückzugreifen. Es ist interessant zu beobachten, wie sich die Technologie seit dem Erscheinen dieser Filme entwickelt hat und wie Hollywoods Darstellung der Lokalisierung von Menschen schnell zur Realität für uns alle geworden ist. Interessant war für mich auch immer der Reiz, auf eine unerwartete Reise mitgenommen zu werden und nicht zu wissen, was als nächstes kommt.

Das Unerwartete sorgt zwar für Spannung, doch Aktienanleger bevorzugen genau das Gegenteil. Sie wollen von Anfang an wissen, wohin die Reise geht, und würden Drehungen und Wendungen auf ihrer Investitionsreise gerne vermeiden. Das Jahr 2020 ähnelt jedoch eher einem Hollywood-Drehbuch, mit einer Vielzahl von Wendungen wie Corona und den Wahlen in den USA. Diese unerwarteten Wendungen waren es auch, mit denen alle Nachrichtensprecher und folglich auch viele Anleger umgehen mussten. Und die Zahl der politischen Experten oder Epidemiologen hat sich offenbar massiv vermehrt.

In der physischen Welt hat sich das Lokalisieren des Standorts in den letzten Jahrhunderten unglaublich weiterentwickelt: von der Erfindung des Sextanten im Jahr 1700 bis zur heutigen Zeit, in der GPS es ermöglicht, unseren Aufenthaltsort zentimetergenau zu bestimmen. Wir können heute die Prognosen für die langfristige Rentabilität eines jeden Unternehmens, in das wir investieren, präzise modellieren und in Abhängigkeit von diesen Eingaben eine faire Bewertung des Unternehmens vornehmen. Diese Genauigkeit ist enorm hilfreich bei der Beurteilung eines Investments. Doch die subjektiven Anteile unserer Inputs sind anfällig für das, was im aktuellen Umfeld passiert. Das kann Kurzsichtigkeit fördern und zu einem erheblichen Rezenzeffekt führen, bei dem die jüngsten Ereignisse eine zu große Rolle spielen.

Wenn man durch diese unerwarteten Ereignisse weit vom Kurs abgebracht wird, kann sich die Navigation so anfühlen, als würde man den Kurs eher mit einem Sextanten als mit per GPS bestimmen.

Unser GPS in diesen Zeiten ist unsere Future-Quality-Philosophie. Wir beginnen unsere Reise als Aktionäre immer in der Zuversicht, dass das Unternehmen, in das wir investieren, im Markt gut positioniert ist, hohe Kapitalrenditen erwirtschaftet, über ein Managementteam verfügt, dem wir vertrauen können, und eine solide Bilanz hat, um gute wie auch schlechte Zeiten zu überstehen. Diese Qualitäten haben sich in unerwarteten Situationen – wie der Corona-Krise – bewährt.

Die Reise führt auch über Investments in wachsende Unternehmen, von denen wir glauben, dass sie hohe Renditen auf das investierte Kapital erzielen und beibehalten können. Dies umfasst diejenigen, die der Wahrscheinlichkeit trotzen können, dass hohe Renditen wieder in Richtung der Kapitalkosten schwinden, und auch diejenigen, die sich auf einem Weg zu höheren Kapitalrenditen befinden, den der Markt noch nicht erkennt. Wenn dieser Weg nicht mehr zu erkennen ist, wie es im Fall von Corona und in geringerem Maße auch durch die politischen Turbulenzen der Fall war, überprüfen wir immer wieder, ob die Logik und die Prognosen, von denen wir ausgegangen sind, immer noch zutrifft und ob die Beurteilung „Future Quality“ immer noch stimmt.

Wir haben in früheren Einblicken ausführlich über die Qualitätskriterien gesprochen, nach denen wir Ausschau halten. Diese ändern sich von Quartal zu Quartal nur wenig. Daher liegt der Schwerpunkt in dieser Ausgabe unseres Einblicks auf den folgenden Kernfragen, die wir uns bei jedem Unternehmen in unseren Portfolios stellen.

  1. Steigen die Erträge? Der Verlauf zukünftiger Erträge ist der Schlüssel zu überdurchschnittlichen Kursgewinnen – und genau das reizt uns, wenn wir Unternehmen analysieren. Ein Unternehmen muss über mindestens die nächsten fünf Jahre wachsen und entweder sehr hohe Kapitalrenditen aufrechterhalten oder sich auf dem Weg zu diesen höheren Renditen befinden. Haben Investoren diesen Weg noch nicht erkannt, ist das Ergebnis für Aktionäre tendenziell eher gut.
  2. Ist die Bewertung attraktiv oder teuer? Da wir bei der Bewertung von Unternehmen einen langfristigen Horizont (über fünf Jahre) betrachten – länger als die meisten Markt- teilnehmer – fühlen wir uns recht wohl, wenn es einen im historischen Vergleich hohen Aufschlag auf die Bewertung gibt. Diese „Prämie“ verschwindet schnell, wenn in der Folge ein überdurchschnittliches Wachstum und hohe oder typischerweise steigende Kapitalrenditen erzielt werden. Diese Diskontierung zukünftiger Gewinne durch den Markt kann jedoch sowohl von der Dauer als auch vom Grad des Optimismus abhängen. Wenn die Bewertung bereits ein Best-Case-Ergebnis einbezieht, sollte dies ein Auslöser für einen Verkauf zugunsten besserer Alternativen sein.

Wir sind davon überzeugt, dass ein Investment in Future-Quality-Unternehmen zu einer Outperformance über den gesamten Marktzyklus hinweg führt. Unsere Strategie basiert auf fundamentalem „Bottom Up”-Research. Branchen- und Länderallokationen ergeben sich daher aus der Titelauswahl. Die Global-Equity-Strategie ist ein konzentriertes Portfolio mit einer hohen aktiven Aktienquote, von dem wir ohne Wenn und Aber überzeugt sind.

Investieren zur Ertragssteigerung in einer Welt mit Corona

Ganz klar: Das Jahr 2020 hat sich für viele als annus horribilis erwiesen. Selbst gut geführte Unternehmen wurden beim Thema Homeoffice bzw. Arbeit von zu Hause aus auf falschem Fuß erwischt. Die erzwungene Gewöhnung an den heimischen Schreibtisch und an die Videokommunikationstechnologie sowie der Wegfall des Pendelns bedeuten für alle eine Veränderung. Dies hat insbesondere eine Reihe von strukturellen Trends beschleunigt, die bereits vorhanden waren. Dadurch haben Wachstum und Rentabilität bei vielen unserer wichtigsten Beteiligungen an Fahrt aufgenommen. Die folgenden Beteiligungen (~60 % des Portfolios) profitieren von diesen allgemeinen und sich beschleunigenden strukturellen Trends:

Computerspiel :Nintendo, Tencent, Sony
Nutzung von Cloud-Lösungen :Microsoft, Adobe, Accenture, Amazon
Anbieter von Lösungen im Gesundheitswesen :LHC, Philips, Anthem, LabCorp, Danaher, Bio-Techne, LivaNova, Encompass Health
Lieferservice / Home Delivery :Meitaun Dianping, HelloFresh, Amazon
Datenanalyse-Unternehmen :TransUnion, Verisk, AON, Palomar, Progressive

*Die Erwähnung einzelner Aktien dient nur der Veranschaulichung und stellt weder eine Garantie für deren weitere Aufnahme in das Portfolio der Strategie noch eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Abgesehen von der Bewertung (die wir später erörtern werden) dürften die hervorragenden Qualitäts- und Wachstumskennzahlen dieser Unternehmen bestehen bleiben. Sie befinden sich immer noch auf dem von uns bevorzugten Weg, allerdings mit beschleunigtem Tempo. In der Welt von Corona geht es vor allem um Gewinner und Verlierer. Daher konzentrieren sich die meisten Anleger intensiv auf Impfstoffe, eine Normalisierung der Aktivitäten und die Hoffnung auf eine Erholung der Gewinne. Wir haben nie so getan, als wären wir Epidemiologen, aber wir waren stets zuversichtlich, dass es mit der Zeit tatsächlich zu einer wirtschaftlichen Erholung kommen würde. Zuvor müssen sich die Märkte jedoch weiterhin mit den folgenden Herausforderungen auseinandersetzen:

  • Die Globalisierungswelle ist vorbei. China konzentriert sich auf innenpolitische Prioritäten, doch der Kampf um die globale Technologieführerschaft geht weiter. Die Freizügigkeit für Handel und Kapital wird restriktiver werden, wobei die Politik das Tempo dieses Wandels bestimmt.
  • Die höhere Arbeitslosigkeit in Gesellschaften mit großer Ungleichheit ist problematisch. Die Regierungen werden alles in ihrer Macht Stehende tun, um Unternehmen zu unterstützen und Arbeitsplätze zu schaffen. Zombie-Unternehmen werden weiterhin in vielen Branchen tätig sein und künftige Preisgestaltungsmöglichkeiten erschweren.
  • Wachsende Staatsschulden sind nur zu verkraften, wenn die Kreditkosten durch quantitative Lockerungen („quantative easing”) niedrig gehalten werden. Dadurch wird die Renditestrukturkurve zu einer schlechten Gewinnquelle für viele Finanzunternehmen. Die Länder, die nicht in der Lage sind, dieses QE-Renditemanagement zu betreiben, werden zu den relativen Verlierern gehören.

Auf der Gewinnerseite stehen die Aussichten auf höhere Staatsausgaben für die ökologischen Herausforderungen, vor denen wir alle stehen. Unserer Ansicht nach wird sich der „Green Deal“ zu einem „Real Deal“ entwickeln. Daher sehen wir erhebliche Chancen für Unternehmen, die diese Herausforderungen mit den richtigen Produkten und Lösungen für einen wachsenden Kundenstamm annehmen. Unsere Beteiligungen an Daikin, Kingspan, Schneider, SolarEdge, Johnson Matthey, Woodward und Deere & Co sind unserer Meinung nach Nutznießer dieses Trends. Schaut man über den Corona-Zyklus hinweg, so dürfte die Nachfrage im Laufe der Zeit allmählich wieder auf das vorherige Niveau zurückkehren. Allerdings wird diese Erholung sehr unterschiedlich lange dauern, wobei Fluggesellschaften und Gebrauchtwagenhändler die Extreme bilden. Letztere dürften von einer im Westen anhaltenden Zurückhaltung bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel profitieren. Unser kontinuierlicher scharfer Blick auf hohe Cashflows und solide Bilanzen macht uns zuversichtlich, dass unsere Unternehmen mit Corona-Gegenwind die Überlebenden sein werden. Wenn die Erholung eintritt, werden sie von ihr profitieren. Derzeit untersuchen wir schwerpunktmäßig die Erwartungen der Investoren an eine Normalisierung für die von Corona betroffenen Unternehmen: Erwarten sie eine zu rasche oder eine zu langsame Erholung?

Vor allem aber ist der Weg zur Verbesserung der Kapitalrendite bei jedem Unternehmen unveränderlich einzigartig. Dies ist das Kriterium, auf das wir uns beim Research der Unternehmen, in die wir investieren, am meisten konzentrieren. Jede thematische Beschreibung der Portfoliopositionierung ergibt sich lediglich aus der Bündelung einzelner Anlageideen, von denen wir überzeugt sind.

Bewertungsstreuungen – Zeit für eine Neubewertung?

Die Bewertung zählt zu den wichtigsten Kriterien. Alle unsere Beteiligungen müssen dieses Kriterium erfüllen, um als Future Quality zu gelten. Wir prognostizieren für die Unternehmen, in die wir investieren, zukünftiges Wachstum, Rentabilität und Cashflows für die nächsten fünf Jahre (mindestens). Diese Prognosen bilden die Grundlage für die Bewertungsmodelle, die wir bei der Analyse der einzelnen Unternehmen verwenden. Sie werden zur Beurteilung herangezogen, ob eine unterstützende Bewertung vorhanden ist. Für die meisten Investoren basiert die Bewertung auf historischen Gewinnkennzahlen. Infolgedessen werden die Vorzüge von besserem Wachstum und hohen oder steigenden Kapitalrenditen oft von denjenigen übersehen, die sich nur auf verfügbare, rückwärtsgerichtete quantitative Messgrößen konzentrieren. Entsprechend waren wir immer entspannt, wenn es darum ging, eine Prämie für die höherwertigen Unternehmen zu zahlen, in die wir investieren. Denn diese Prämie erweist sich in der Regel als irrelevant, wenn man die spätere Cashflow-Generierung sieht.

Die Reaktion der Zentralbanken auf die Corona-Lage bestand darin, den Finanzsystemen durch quantitative Lockerungsmaßnahmen beträchtliche Liquidität zuzuführen und anzukündigen, bei Bedarf noch mehr zu tun. Für die Länder, die in der Lage sind, solche Maßnahmen zu ergreifen, sind die Investoren ganz rational von dauerhaft niedrigeren Kosten für risikofreies Kapital ausgegangen. Dies ist der Schlüsselfaktor, der die Gesamtbewertung des Aktienmarktes stützt. Wir sind der Meinung, dass die realen Renditen aus alternativen Anlageklassen wie Cash oder Staatsanleihen lächerlich sind. Mit ihnen dürften die meisten Vermögensbesitzer ihre Renditeziele nicht erreichen.

Diese rationale Erklärung für die Gesamtmarktbewertungen wird jedoch schwieriger, wenn es um die Bewertung des fairen Wertes für einzelne Unternehmen geht. Die Anleger sind nach wie vor auf der Suche nach Unternehmen, bei denen ein hohes Vertrauen in überdurchschnittliches Wachstum und Rentabilität besteht. Einige Technologie- oder Internet-Unternehmen mit größerer Marktkapitalisierung sind hierfür eindrucksvolle Beispiele. Soweit der rationale Teil. Der weniger rationale Teil ist der Wunsch einiger Anleger, Teile des Markts zu „mieten“, die im Moment als attraktiver gelten. Diese Attraktivität scheint inzwischen nur noch oberflächlich zu sein. Themen und Momentum ermutigen zur Beteiligung, insbesondere von Kleinanlegern, während fundamentale Faktoren wie die Erzielung von Gewinnen oder die Generierung von Cashflow vorerst ausgeblendet werden. Diejenigen, die über mehrere Phasen von Marktüberschwang und Panik hinweg investiert haben, sehen inzwischen in einigen Bereichen des Markts eine zu große Euphorie, und zwar hauptsächlich im Technologiesektor.

*Die Erwähnung einzelner Aktien dient nur der Veranschaulichung und stellt weder eine Garantie für deren weitere Aufnahme in das Portfolio der Strategie noch eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Grafik 1: Wertentwicklung von Technologie-Aktien verbessert durch beträchtliche Neubeurteilung

In Fällen, in denen hohe Aktienkursgewinne eher von höheren Bewertungen als von Verbesserungen der zukünftigen Profitabilität bestimmt wurden, haben wir das Investment überprüft. Innerhalb unseres Anlageprozesses wird dies auf systematische Weise durch unser Aktien-Ranking-Tool angezeigt. Verschlechtert sich der Rang eines Unternehmens, passen wir die Gewichtung zu Gunsten besserer Alternativen an oder verkaufen möglicherweise komplett zu Gunsten besserer, neuer Ideen. In den vergangenen Monaten hat dies (wie Grafik 2 zeigt) zu einer geringeren Gewichtung von Technologieunternehmen geführt.

Grafik 2: Aktive Gewichtung von Informationstechnologie

Auf Ebene des Gesamtportfolios haben wir unsere historische Bewertungsprämie auf einem angemessenen Niveau gehalten. Wir möchten unseren Anlegern Gesamtrenditen bieten. Dabei spielt die disziplinierte Berücksichtigung unserer Bewertungskriterien eine wichtige Rolle.

Grafik 3: Abweichungen des Composite ggü. der Benchmark

Als Teil dieses Prozesses haben wir in den letzten Monaten zwei neue Beteiligungen aufgenommen, die unserer Meinung nach gute Beispiele dafür sind, wo wir Future Quality im Zusammenhang mit dem Kriterium der Bewertung sehen.

Deere & Co – Die Nutzung von Technologien ist in vielen Branchen ein wichtiger Treiber, so auch bei Deere & Co, dem führenden Anbieter von Landmaschinen auf dem US-Markt. Dieses Geschäft ist einigermaßen zyklisch, auch wenn sich derzeit ein Aufschwung abzeichnet, da die bestehende, alternde Flotte ersetzt werden muss. Viel interessanter ist der verstärkte Fokus auf die Bereitstellung von Technologielösungen für die Präzisionslandwirtschaft, was unserer Meinung nach die Margen aus struktureller Sicht verbessern wird. Dies wird in Verbindung mit anhaltender Kosteneffizienz dazu führen, dass die Kapitalrenditen weniger zyklisch sind und auf einem Niveau verbleiben, das unsere Future-Quality-Schwellenwerte erfüllt.

Encompass Healthcare – Corona dominiert zwar die Schlagzeilen des Gesundheitswesens, doch die traurige Realität ist, dass auch andere Krankheiten allgegenwärtig sind und der Bedarf an qualitativ hochwertiger und kosteneffizienter Versorgung in einer alternden Gesellschaft so groß ist wie eh und je. Encompass Health ist der größte Anbieter von stationären Rehabilitationseinrichtungen (IRFs) in den USA. Wer einen Schlaganfall oder andere akute Probleme erleidet, wird die hochwertige Pflegeleistung des Unternehmens zu schätzen wissen – sei es stationär oder über die häusliche Pflege. Die Fokussierung der Investoren auf die Corona-Nutznießer hat unserer Ansicht nach die längerfristigen Wachstumsaussichten dieses Branchenführers außer Acht gelassen.

*Die Erwähnung einzelner Aktien dient nur der Veranschaulichung und stellt weder eine Garantie für deren weitere Aufnahme in das Portfolio der Strategie noch eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Bereit sein für Veränderung

Die Bewertung vergangener starker Marktentwicklungen ist ein Dilemma, das wir für unsere Kunden angehen müssen. Allerdings hinterlässt es beim Verfasser dieses Insights ein unangenehmes Gefühl, da wir dies in einem fast surrealen und ziemlich unfairen Umfeld tun. Finanzmarktteilnehmer und Kapitaleigner sind als klare Gewinner aus der Weltfinanzkrise hervorgegangen, und das gleiche Schema spielt sich auch in der aktuellen Krise ab. Ich persönlich halte das für ein ungerechtes Ergebnis und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu größeren gesellschaftlichen Gegenreaktionen kommt. In welcher Form und zu welchem Zeitpunkt dies geschehen wird, ist eine große Unbekannte, aber wir müssen auf Änderungen der Spielregeln vorbereitet sein. Pragmatisch zu sein, Veränderungen zu akzeptieren und eine Anlagephilosophie zu haben, die unabhängig davon ist, welchen Weg die Politiker einschlagen, wird der Schlüssel sein, der uns in den kommenden Jahren hilft, gute Verwalter des Kapitals unserer Kunden zu sein.

Portfolio-Ausrichtung

Die folgende Tabelle zeigt die Bestände unserer Global-Equity-Strategie per Ende September 2020.

Die Erwähnung einzelner Aktien dient nur der Veranschaulichung und stellt weder eine Garantie für deren weitere Aufnahme in das Portfolio der Strategie noch eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Starke ESG-Eigenschaften

Wertentwicklung des Global Equity Strategy Composite bis Q3 2020

Cumulative Returns October 14 to September 20

*Die Benchmark für dieses Composite ist der MSCI All Countries World Index. Die Benchmark war der MSCI All Countries World Index ex AU seit Auflegung des Composites bis zum 31. März 2016. Auflegungsdatum für das Composite ist der 1. Oktober 2014. Quelle: MSCI. Die Renditen basieren auf den Renditen des Global Equity Strategy Composite von Nikko AM Global (nachfolgend als „Firma“ bezeichnet). Renditen für Zeiträume von mehr als einem Jahr sind annualisiert. Die Firma erklärt die Einhaltung der Global Investment Performance Standards (GIPS®) und hat diesen Bericht in Übereinstimmung mit den GIPS erstellt und vorgelegt. Die Renditen basieren auf dem USD und werden vor Abzug von Beratungs- und Verwaltungsgebühren, Depotgebühren und Quellensteuern berechnet, verstehen sich jedoch abzüglich Transaktionskosten und beinhalten die Wiederanlage von Dividenden und Zinsen.
Copyright © MSCI Inc. Das Urheberrecht und die geistigen Rechte an dem oben dargestellten Index sind das alleinige Eigentum des Indexanbieters. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Performance-Angaben am Ende dieses Dokuments. Jeder Vergleich zum Referenzindex oder zur Benchmark kann materielle inhärente Einschränkungen aufweisen und sollte daher nicht als verlässlich angesehen werden. Daten zum 30. September 2020.

Nikko AM Global Equity: Kompetenzprofil und verfügbare Strategien (Stand 30. September 2020)

Nikko AM Global Equity Team

Das in Edinburgh ansässige Team bietet Lösungen für Kunden, die ein globales Investment suchen. Dank ihres einzigartigen Ansatzes, einer Kombination aus Erfahrung, zukünftiger Qualität (Future Quality) und Umsetzung können sie kontinuierlich Verbindungen über Regionen, Sektoren und Unternehmen hinweg herstellen, um die Chancen zu finden, die andere einfach nicht sehen.

Erfahrung

Unsere fünf Portfoliomanager verfügen im Schnitt über 23 Jahre Branchenerfahrung und arbeiten seit acht Jahren als Global-Equity-Team zusammen. Im Jahr 2019 kamen zwei Portfolioanalysten, Michael Chen und Ellie Stephenson, hinzu. Sie sind die ersten einer neuen Generation von Talenten auf dem Weg zum Portfoliomanager. Die gewollt flache Struktur des Teams fördert die individuelle Verantwortlichkeit und die kollektive Verantwortung. Sie ist darauf ausgelegt, die Erfahrungsvielfalt und Spezialgebiete zu nutzen, um sicherzustellen, dass das Team die Anlagechancen finden kann, die andere nicht finden.

Future Quality

Die Philosophie des Teams basiert auf der Überzeugung, dass ein Investment in ein Portfolio von „Future Quality“-Unternehmen langfristig zu einer Outperformance führen wird. Das Team definiert ein „Future Quality“-Unternehmen als ein Unternehmen, das ein nachhaltiges Wachstum des Cashflows und eine Renditeverbesserung erzielen kann. Das Team ist davon überzeugt, dass die Erträge dort am größten sind, wo diese Qualitäten nachhaltig sind und die Bewertung attraktiv ist. Dieser Ansatz ist die Grundlage für alles, was das Team tut.

Umsetzung

Eine effektive Umsetzung ist unerlässlich, um Future-Quality-Ideen in den Portfolios voll auszuschöpfen. Wir kombinieren einen anspruchsvollen Prozess mit einer hochgradig kooperativen Kultur, um unser Ziel zu erreichen: Portfolios mit hoher Überzeugungskraft, die das beste Ergebnis für unsere Kunden liefern. Es ist diese Kombination aus umfassender Erfahrung, Future-Quality-Stil und effektiver Umsetzung, die ein überzeugendes und unverwechselbares Ergebnis für unsere Kunden bietet.

Über Nikko Asset Management

Mit einem verwalteten Vermögen von 249,5 Mrd. USD* ist Nikko Asset Management einer der größten Vermögensverwalter Asiens.
Nikko AM bietet aktives Fondsmanagement mit hoher Überzeugungskraft über eine Reihe von Aktien-, Renten-, Multi-Asset- und Alternative-Strategien. Darüber hinaus deckt das ergänzende Angebot an passiven Strategien mehr als 20 Indizes ab und umfasst einige der größten börsengehandelten Fonds (ETFs) in Asien.

*Konsolidierte Assets under Management und Sub-Advisory von Nikko Asset Management und seinen Tochtergesellschaften zum 30. September 2020.

Risiken

Schwellenländer-Risiken: Das Risiko, das sich aus politischen und institutionellen Faktoren ergibt, die dazu führen, dass Anlagen in Schwellenländern weniger liquide sind und möglichen Schwierigkeiten bei Handel, Abwicklung, Buchhaltung und Verwahrung unterliegen können.

Wechselkursrisiko: Dieses besteht, wenn die Strategie in Vermögenswerte investiert, die auf eine andere Währung lauten. Eine Abwertung der Währung des Vermögenswerts gegenüber der Währung des Teilfonds führt zu einem Wertrückgang der Strategie.

Operationales Risiko: Das Risiko, das aufgrund von Faktoren wie Naturkatastrophen, technischen Problemen und Betrug besteht.

Liquiditätsrisiko: Anlagen, die aufgrund von (extremen) Marktbedingungen oder emittentenspezifischen Faktoren und/oder großen Rückgaben von Anteilseignern ein geringeres Liquiditätsniveau aufweisen könnten. Das Liquiditätsrisiko beschreibt das Risiko, dass eine Position im Portfolio nicht innerhalb eines angemessenen, zur Erfüllung der Verbindlichkeiten der Strategie erforderlichen kurzen Zeitraums zu begrenzten Kosten verkauft, liquidiert oder geschlossen werden kann.