Die Nikko AM ARK Disruptive-Innovation-Strategie zielt auf langfristige Wertsteigerungen ab, indem sie Trends nutzt, die durch technologiegestützte Innovationen verursacht werden und die sich über verschiedene Sektoren, Branchen und Regionen erstrecken.

ARK Investment Management LLC (ARK), ein strategischer Partner der Nikko AM-Gruppe, ist der Anlageberater für diese Strategie. ARK ist ein Investmentmanager mit Sitz in New York, der sich ausschließlich auf disruptive Innovationen konzentriert – Innovationen, die die Welt verändern.

Die Investmentphilosophie von ARK

ARK ist überzeugt: Innovation ist der Schlüssel zum Wachstum. Disruptive Innovation liegt in der Einführung eines technologiegestützten Produkts oder einer Dienstleistung, die eine Branche verändert, indem sie Vereinfachung und leichten Zugang bietet und gleichzeitig die Kosten senkt. Trotz ihres Potenzials werden Ausmaß und Investmentmöglichkeiten der disruptiven Innovation von traditionellen Investoren oft nicht erkannt oder missverstanden. ARK ist davon überzeugt, breit angelegte Benchmarks über einen vollständigen Marktzyklus hinweg übertreffen zu können, und das bei niedriger Korrelation der relativen Erträge zu traditionellen Growth- und Value-Strategien.

Investmentstrategie

Die Nikko AM ARK Disruptive-Innovation-Strategie zielt auf langfristigen Wertzuwachs durch aktives Management eines fokussierten Portfolios aus Aktien von Unternehmen, die das Thema „Disruptive Innovation“ abbilden. Das Portfolio enthält die aus ARK‘s Sicht überzeugendsten Investmentideen in den Bereichen Gentechnik-Revolution, Industrie-Innovation, Internet der nächsten Generation sowie Fintech. Investiert wird gemäß dieser Strategie in die Innovationsführer und -befähiger und sowie die Nutznießer disruptiver Technologien.

Die Strategie orientiert sich an keiner Benchmark. Investiert wird in Unternehmen aus zahlreichen Branchen und Regionen. Die Portfolios umfassen Emittenten aller Kapitalisierungsgrößen. Überschneidungen mit traditionellen Indizes des breiten Markts gibt es nur wenige.

Die Strategie wird durch den einzigartigen Research-Prozess von ARK gesteuert. Dieser umfasst eine offene Research-Architektur („Open Research Ecosystem“), die darauf ausgerichtet ist, ein tieferes Verständnis der sich schnell ändernden Themen zu erlangen.

Eigenschaften der Strategie

Eigenschaften der Strategie

Das Investmentteam von ARK

Die Nikko AM ARK Disruptive-Innovation-Strategie wird von ARKs Chief Investment Officer und Portfolio Manager Catherine Wood geführt, die über mehr als 40 Jahre Branchenerfahrung verfügt.

Catherine Wood ist CEO und Gründerin von ARK. Das Unternehmen wurde im Januar 2014 bei der SEC als Investmentberatungsunternehmen registriert. Bevor sie zu ARK kam, war Wood zwölf Jahre lang bei AllianceBernstein als CIO für globale Themen-Strategien tätig und verwaltete in dieser Funktion über 5 Milliarden US-Dollar. Wood kam von Tupelo Capital Management zu Alliance, einem von ihr mitbegründeten Hedgefonds, der 800 Millionen US-Dollar für globale Themen-Strategien verwaltete. Davor arbeitete sie 18 Jahre lang bei Jennison Associates als Chefvolkswirtin, Aktienresearch-Analystin, Portfoliomanagerin und Direktorin. Begonnen hatte sie ihre Karriere bei The Capital Group als Assistent Economist. 1981 erhielt sie ihren Bachelor of Science, summa cum laude, in Finanz- und Volkswirtschaftslehre von der University of Southern California.

Catherine Wood

Catherine Wood
Founder, Chief Executive Officer, Chief Investment Officer

Brett Winton

Brett Winton
Director of Research

Analyst Team

Tasha Keeney

Tasha Keeney, CFA
Autonomous Vehicles, MaaS, 3D Printing

Sam Korus

Sam Korus
Robotics, Energy Storage, Space

Simon Barnett

Simon Barnett
DNA Sequencing, Molecular Diagnostics

Maximilian Friedrich

Maximilian Friedrich
Fintech, Venture Capital

Nicholas Grous

Nicholas Grous
Social Media, Streaming

Yulong Cui

Yulong Cui
Asia Innovations

Yassine Elmandjra

Yassine Elmandjra
Blockchain Technology, Cryptoassets

Alexandra Urman

Alexandra Urman
Immunotherapy, Gene Editing

(Stand: 7. Februar 2021)

ARKs Research-Direktor Brett Winton, der seit über zehn Jahren mit Catherine Wood zusammenarbeitet, konzentriert sich auf Research sowie die Leitung des Analystenteams und des Research-Prozesses von ARK. Die Analysten von ARK sind nach Anlagethemen und ergänzenden Funktionen und nicht nach Branchen oder geografischen Schwerpunkten organisiert. Sie arbeiten sowohl innerhalb bestimmter Themen als auch themenübergreifend zusammen.

Der Investmentprozess von ARK

Der Investmentprozess wird durch das Open Research Ecosystem von ARK gesteuert, das durch einen offenen Ansatz und die Verdichtung der gewonnenen Erkenntnisse versucht, aus raschem Wandel Nutzen zu ziehen. ARK ist davon überzeugt, dass eine Kombination aus „Top Down“- und „Bottom Up“-Research es dem Team ermöglicht, Investmentchancen zu ergreifen, die sich aus disruptiver Innovation ergeben, und dann die Unternehmen zu ermitteln und zu klassifizieren, die am ehesten davon profitieren.

ARKs Open Research Ecosystem

ARK setzt sein firmeneigenes Open Research Ecosystem ein, um Informationen zu sammeln, die sowohl zur Definition als auch zur Verfeinerung des internen Research-Prozesses beitragen. Input liefern Themenentwickler, die als Vordenker auf ihrem Gebiet gelten, Interaktionen in sozialen Medien und Schwarm-Erkenntnisse aus den Reaktionen auf das öffentliche ARK-Research. Durch die Anwendung technologischer Konzepte und externer Daten auf traditionelle Ansätze möchte ARK einen transparenteren, kreativeren und interdisziplinären Investmentprozess schaffen.

+ Die ARK-Themenentwickler sind keine Mitarbeiter von ARK und erhalten keine Vergütung von ARK.

„Top Down“-Research zur Bestimmung des Investmentuniversums

Der Investmentprozess von ARK untersucht zunächst mit Blick von oben, d.h. „top down“, wie sich die Welt verändert und wohin sie sich entwickelt. Um die sich schnell verändernden Innovationsthemen zu verstehen, sammelt ARK Informationen aus dem Open Research Ecosystem. Auf der Grundlage dieser Informationen arbeitet das ARK-Investmentteam schrittweise daran, die Möglichkeiten zu „dimensionieren“ und „neu zu dimensionieren“, und antizipiert und quantifiziert dann mehrjährige Veränderungen bestehender Wertschöpfungsketten sowie Marktchancen. Durch diesen Prozess werden bestimmte Unternehmen als am besten positioniert ermittelt, um von der identifizierten Investmentprämisse zu profitieren. Dies führt zum „Bottom Up“-Prozess.

„Bottom Up“-Analyse zur Verfeinerung der Investmentchance

Die „Bottom Up“-Analyse von ARK beginnt mit der oben beschriebenen, gefilterten Gruppe potenzieller Investments. ARK bewertet potenzielle Investments auf der Grundlage der folgenden sechs Schlüsselkennzahlen:

  1. Unternehmen, Menschen und Kultur
  2. Erfüllung der Ziele
  3. Zugangsbarrieren oder -gräben
  4. Produkt- und Service-Führerschaft
  5. Risiko der Thesen
  6. Bewertung: 5-Jahres-Rendite (gefordert ist eine jährliche Rendite von mindestens 15 %).

Zur Bewertungsmessung wird für jedes Unternehmen im Portfolio ein Ertragsmodell für die nächsten fünf Jahre erstellt. Diese Modelle berücksichtigen das Wachstum des Unternehmensvolumens an Einheiten, Kostensenkungen, die Marktakzeptanz und -durchdringung, das Wachstum der Anzahl der Aktien und zukünftige Multiplikatoren. Am Ende steht ein Preis pro Aktie in fünf Jahren, der etwa doppelt so hoch sein sollte wie der aktuelle Preis.

Letztendlich hat Catherine Wood als CIO und Portfoliomanagerin die endgültige Verantwortung für die Auswahl der Investments und die Zustimmung zu allen Investmententscheidungen.

Portfolio- und Risikomanagement

Themen-Portfolios, die um disruptive Innovationen herum aufgebaut sind, bergen gewisse Risiken. Ein Hauptrisiko für die Investmentstrategie von ARK besteht darin, dass eine disruptive Technologie oder ein disruptives Unternehmen selbst verdrängt werden oder ihr Leistungsversprechen nicht erfüllen können.

Um dieses Risiko zu mindern, überwacht ARK kontinuierlich die Investmentthese eines jeden Titels im Portfolio mit Hilfe des Portfolio-Trackers. Der Portfolio-Tracker fasst die qualitativen und quantitativen „Bottom Up“-Bewertungen für alle Aktien im Portfolio zusammen. Innerhalb eines jeden Portfolios verfolgt ARK die „thematische Relevanz“ einer Aktie, um ihre Position zu bewerten. Änderungen in den Bewertungen der Analysten führen zu Beratungen mit dem Portfoliomanager in regelmäßigen Aktien-Meetings.

Beispiele für Risiken, die eine Herabstufung durch Analysten auslösen können:

Analysten sind für die laufende Überprüfung der von ihnen betreuten Portfolio-Titel verantwortlich. Die Hauptverantwortung für das Management des Portfoliorisikos liegt jedoch beim Portfoliomanager.